Suizidhinterbliebene Basel / Postfach / 4144 Arlesheim                                                                                                                                                                                                        suizidhinterbliebene@gmx.ch

 

Wir haben die Texte als Betroffene für betroffene Hinterbliebene verfasst, mit all unserem aktuellen Wissen und unserer grösstmöglichen Sorgfalt. So sind all die Komplexitäten der einzelnen Themen nicht vollständig und die Formulierungen sind auch so gewichtet, wie wir sie persönlich und aktuell in die Öffentlichkeit bringen möchten. Wir sind in einem Prozess und so ist es auch unsere Homepage.
Wir nehmen gerne Rückmeldungen entgegen.

Gestaltung: www.freeworkmedia.ch

SUIZID –
ANDERE TODES-URSACHEN

Was verbindet Suizidhinterbliebene mit anderen trauernden Personen und was unterscheidet sie in ihrer Betroffenheit. Sie haben nach einem Tod durch Suizid umfassendere Dimensionen der Erschütterung zu bewältigen.

Wie bei einem anderen plötzlichen Tod sind die Angehörigen erschreckt und fassungslos. Sie werden aus dem vertrauten Leben gerissen und müssen dennoch ihr Leben fortsetzen. Eine enorme Anforderung, die es zu bewältigen gilt: das Leben muss ohne den Verstorbenen weitergehen, der Tod muss begriffen und der Verlust muss überstanden werden. Es gibt ein Leben vorher und es gibt ein Leben nachher.

 
Was nach einem Suizid zusätzlich erschwert ist, ist die Notwendigkeit, den Tod als Wirklichkeit annehmen zu müssen. Suizid ist eine derart brutale Realität, es ist fast unmöglich, sie anzunehmen.
 
Die Angehörigen bleiben mit vielen offenen Fragen zurück, die nie eine Antwort bekommen werden und alleine vielleicht der Verstorbene beantworten könnte.
 
Dann wiegt die Frage der Schuld ganz schwer, weil niemand und keine äussere Umstände für den Tod verantwortlich gemacht werden können.
 
Mit der Frage der Schuld, der Mitverantwortung kommen auch Zweifel über die eigene Wahrnehmung, über das eigene Erleben auf: warum habe ich nichts gemerkt, warum konnte ich nicht helfen, wie kann ich mir selbst zukünftig trauen.

Mit der Tat eines Suizids wird die ganze gemeinsam gelebte Lebensgeschichte in Frage gestellt. Wie kann ich zukünftig grundsätzlich einem Gegenüber trauen, wie kann ich dem Leben trauen, wenn so etwas Schreckliches möglich ist. Aus diesem Zweifel entstehen zum Teil schwere Krisen zum Sinn des Lebens.

 

Ein weiterer schwerer Einbruch entsteht in der Selbstverständlichkeit des eigenen Wertes. Suizid ist eine Beziehungstat, wir alle sind in Gemeinschaften eingebunden. Wenn jemand auf diese Art und Weise von der Welt geht und die anderen zurücklässt, entsteht  eine starke Verunsicherung:“ ich war es nicht wert, dass man mit mir verbunden bleibt.“ Es ist nicht nur eine von den Verbindungen losgelöste Entscheidung des Verstorbenen.

 

Schwer wiegt auch – wenn wir uns einfühlen können – die Ahnung, wie gross und umfassend die Not des/der Verstorbenen war, dass sie/er keinen anderen Ausweg sah. Wir können seine/ihre Not auch fühlen, nicht nur unsere Ohnmacht.

 

Zurück gelassen zu werden ist also viel mehr als ein Verlust, es ist  eine massive Erschütterung meiner selbst, alles bricht weg und muss neu aufgebaut werden: in meinem Inneren und in all den äusseren Lebensumständen.

HIER FINDEN SIE FACHLICHE HILFE:

Es ist möglich, dass Sie es alleine nicht schaffen. Dann suchen Sie professionelle Hilfe. Eine erste Ansprechperson kann Ihre Hausärztin / Ihr Hausarzt oder die Seelsorge Ihres Wohnortes sein. Reden Sie über das Ereignis, über Ihre Trauer und Ihre Sorgen, wie es weiter gehen kann.


 

143    
Dargebotene Hand

147  
Notruf Kinder und Jugendliche

0848 35 45 55    
Elternnotruf

061 261 15 15    
Ärztliche Notrufzentrale Notfallpsychiater

061 325 51 00    
UPK Basel
Notfall für Erwachsene, Jugendliche
und Kinder


 

061 325 81 81     
UPK Basel Akutambulanz
    
Offene Sprechstunden für Erwachsene
  
Mo bis Fr 8 Uhr – 16 Uhr


061 553 56 56    
Psychiatrie Baselland, Liestal
    
Notfall für Erwachsene

 

061 325 82 00    
Kinder- und Jugendpsychiatrie Basel

 

061 553 55 55    
Psychiatrie Baselland, Liestal
    
Notfall für Kinder und
Jugendliche
 

061 689 90 90    
Zentrum Selbsthilfe Basel